Konzept

Der Jean-Löring Sportpark

Ziele


Der S.C. Fortuna Köln verfolgt mit seiner Nachwuchsabteilung das Ziel, junge Fußballer sportlich und charakterlich auszubilden und sie somit optimal auf den Leistungssport vorzubereiten, sowie integrative Normen und Werte zu vermitteln. Ziel einer nachhaltigen Ausbildung soll eine hohe Integration regionaler und selbstausgebildeter Talente in den Senioren-Fußball sein. Als Club mit Tradition und Vergangenheit möchte der S.C. Fortuna Köln seinen Spieler die Identifikation und Leidenschaft des Südstadt-Clubs mit auf den Weg geben.

Prinzipien

Die sportliche Ausbildung ist ein anhaltender Lernprozess, der durch gezielte Steuerung nachhaltig positiv gestaltet werden soll. Eine entsprechend frühe Sichtung soll jungen Nachwuchstalenten aus der Region die Möglichkeit geben, technische, taktische, motorische und kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erlernen und zu stabilisieren. Eine altersgemäße Ausbildungsstruktur, systematische Leistungsbewertungen und Fördereinheiten ermöglichen eine umfassende und vielseitige Schulung aller individuellen Entwicklungspotentiale. Das Talent bestimmt dabei den Entwicklungsfortschritt, das Training wird den individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten stets angepasst.

Nachwuchstrainer des S.C. Fortuna Köln zeichnen sich durch eine engagierte, motivierte und stets pädagogisch sinnvolle Einstellung aus. Sie unterstützen jedes Talent bestmöglich und begleiten diese durch ihre fußballerische Ausbildung nicht nur als Trainer, sondern als Ratgeber und Helfer.

Verantwortung und Anspruch

Aus ihrer Rolle als Vorbild und Talentförderer ergeben sich für Trainer, Betreuer und sportlich Verantwortliche sowohl soziale als auch sportliche Verantwortungsbereiche.

Unter den sportlichen Verantwortungsbereich fällt die permanente Unterstützung und sportliche Förderung der Kinder und Jugendlichen. Altersgemäßes Training, Zusatzangebote und vielseitige Bewegungsanforderungen sollen zukunftsorientiert eigene Talente an die Profi-Mannschaft heranführen.

Die sozialen Verantwortungsbereiche enthalten die Vermittlung, lehren und einfordern eines gesunden Miteinanders,  suggerieren von Normen und Werten, das Umgehen mit Sieg oder Niederlage, sowie die individuelle charakterliche Reflektionsfähigkeit. Der Verein S.C. Fortuna Köln distanziert sich hierbei entscheidend von rassistischen oder diskriminierenden Ansichten und vermittelt alle Nachwuchsspielern ein kollegiales und leistungsorientiertes Miteinander.

Der Verein S.C. Fortuna Köln unterstützt Trainer und Betreuer in Ihren Aufgaben mit der Mannschaft und definiert sich durch eine nachhaltige Zusammenarbeit und Vertrauen.

Sportliche Konzeption

U8-U11
> Gelegenheit zum freien Spiel
> Persönliche und fußballerische eigenständige Grundausbildung zur Selbstständigkeit
> Keine Positionsgebundenheit
> Kindgemäßer Umgang

U12-U14
> Heranführen an den Leistungsgedanken
> Fördern der Individualtechnik und Lernbereitschaft
> vermehrte Spielsituationen 1:1 bis zum 4:4
> Fördern der Charakterbildung und Eigenständigkeit
> Erlernen taktischer Grundlagen

U15-U19
> Verinnerlichen des Leistungs- und Erfolgsgedanken
> Kreativität, Risiko und Spielfreude fördern
> Verfeinern der taktisch flexiblen Prinzipien

Sportliches Leitbild
Vier Säulen der Talentförderung

1.) Individuelle Förderung: Die Spieler werden nicht einfach ihrem Jahrgang entsprechend Mannschaften, sondern je nach Leistungsstand einer Gruppe zugeordnet. Dabei werden nicht nur fußballerische Kriterien bewertet, auch die physische und psychische Entwicklung ist ein entscheidender Indikator. Eine dadurch positiv entstehende Handlungsresonanz ermöglicht den Mannschaften die optimale Nutzbarkeit der einzelnen Stärken. Die Trainer haben dabei die Aufgabe den Spielern den hohen Anspruch der optimalen Nachwuchsförderung zu suggerieren.

2) Fußballspezifische Schulung: Nachwuchsspieler des SC Fortuna Köln sollen lernen, unabhängig von ihrer Position dem Spiel einen offensiven Charakter zu verleihen. Spezifische Positionsschulung beginnt erst ab dem U15 Jahrgang, doch auch hierbei sollen Spieler nicht auf einer Position verharren – Breitbandschulung ist ein entscheidender Faktor für die Mannschafts- und Individualentwicklung. Neben den technischen und taktischen Aufgaben, sollen den Spielern somit auch immer wieder neue Herausforderungen gestellt werden, an denen sie wachsen. Jahrgangsübergreifende Trainingseinheiten sind dabei ein ständiger Wegbegleiter. Zusätzlich messen sich die Mannschaften von Fortuna Köln regelmäßig mit Bundesliganachwuchs-Mannschaften, oder auch mit Internationalen Top-Clubs, wie z.B. Roda JC Kerkrade, NEC Nijmegen, FC Everton aber auch  mit Nachwuchs-Nationalmannschaften, wie z.B. Vereinigte Arabische Emirate, China, Kamerun.

3) Persönlichkeitsbildung: Die Ausbildung endet nicht auf dem Platz! Sensibilisierung zur Selbstkritik, leistungsorientierter Eigenmotivation eine freundliche und höfliche Ausstrahlung, sowie die Fähigkeit zum Teamgeist und Verzicht für den Anderen sind wesentliche Elemente der Charakterschulung. Der Trainer- und Betreuerstab soll diesen besonderen Teamgeist vorleben und lehren. Priorität haben während der fußballerischen Ausbildung ganz klar die schulischen und beruflichen Aufgaben. Freundliches und respektvolles Auftreten gegenüber allen anderen, besonders gegnerischen Mannschaften soll für ein “Wohlfühlklima” rund um den Sportpark Süd und darüber hinaus sorgen. Verantwortungsbewusstsein soll dabei auch gegenüber den anderen Mannschaften des eigenen Vereins entstehen.

4) Qualifiziertes Trainerpersonal: Durch interne Schulungen soll die gemeinsame Philosophie gebildet und verinnerlicht werden. Die überwiegend ehrenamtlichen Trainer sollen dabei wesentlich durch die Kooperation mit dem Nachbarverein 1.FC Köln profitieren. Eine gemeinsame Entwicklung ist der Schlüssel für dauerhaften Erfolg. Jeder der Trainer wirkt durch Offenheit und Interesse an neuen Methoden einer Stagnation vor und ermöglicht mit wachsender Erfahrung den Nachwuchsspielern der Fortuna die eigene Entwicklung zu optimieren.