Neuigkeiten

Starke Aufholjagd wird mit einem Punkt belohnt

Von Daniel Pfennigwerth

Bericht by Jochen Wolff

Am Samstagnachmittag empfing man den Nachbarn aus Königsdorf in der Halle Süd.
Nachdem man mit dem Selbstbewusstsein durch den Sieg aus der letzten Partie hochmotiviert ins Spiel ging, holten die Gäste unsere Südstadtindianer schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Zunächst ging man mit 1:0 in Front und musste mit ansehen wie die Königsdorfer innerhalb kürzester Zeit das Ergebnis korrigierten und 5 Tore in Folge erzielten. Lief es in den vergangenen Spielen in der Abwehr sehr gut, machten die Kontrahenten in den ersten 30 Minuten gerade hier die Schwachstelle aus. Fast durchgängig lag man mit 5 Toren zurück und einzig und allein dem gut aufgelegten HW Sipply war es zu verdanken, dass man nicht noch höher in Rückstand geriet. Auch im Angriff ließ man etliche gute Chancen liegen und lud so die Gäste zu vielen einfachen Tempogegenstößen ein.

Mit einer Hypothek von 5 Toren bat Kamel Fekih seine Jungs zum Pausentee und appellierte gehörig an den Charakter der Mannschaft. 

Neues Spiel neues Glück – hoch motiviert ging man in die zweite Halbzeit. Jedoch zeigte man bis zur 45. Minute eine ähnliche Leistung wie in Durchgang eins und konnte das Ergebnis nie mehr als auf 4 Tore Differenz verkürzen. Eine Auszeit und eine deutliche Ansprache später, lief es fortan sowohl vorne als auch hinten besser und man konnte sich peu a peu wieder heran kämpfen. Allen voran waren es die Rückraumspieler Jonathas Lichter und Ansgar Pfeifenbrink, welcher nach langer Verletzungspause immer besser in Fahrt kommt. Immer wieder fanden sie Lücken und konnten ein ums andere mal einnetzen. Kurz vor Ultimo setzte Fekih dann alles auf eine Karte und ließ seine Fortunen die Gäste komplett offensiv decken. Königsdorf verlor darauf den Faden und musste mit ansehen, wie die Südstadtindianer einen famosen 4:0 – Lauf hinlegten und kurz vor dem Abpfiff den viel umjubelten Ausgleich erzielten. 
Nach dem Spiel lobte Fekih seine Spieler für den starken Einsatz sowie den nie nachlassenden Willen aus dem Spiel noch etwas Zählbares mitzunehmen. Für das kommende Spiel in Übach Palenberg wünschte er sich abschließend aber eine konzentrierte Leistung um im Abstiegskampf weiter nachzulegen und auf die Konkurrenz aufzuschließen.


Torschützen: Pfeifenbrink 7/3, Klieve 4, Kitzmann 4/2, Bartke 2, Jaworek und Melchisedech je 1

Kategorien: