Neuigkeiten

1. Herren: TV Palmersheim – S.C. Fortuna Köln

Nachdem gegen die HSG Niederpleis/St. Augustin am letzten Wochenende Handball gearbeitet wurde, steht der Fortuna nun ein ganz anderer Gegner gegenüber ...

 

 

Gegner mit zwei Gesichtern

Die Fortuna tritt am Samstag um 19:30 Uhr in Euskirchen beim heimstarken TV Palmersheim an. Die Mannschaft von Spielertrainer Wolfgang Schmitz zeigte im bisherigen Saisonverlauf zwei Gesichter. In der heimischen Peter-Weber-Halle gewann der TVP alle fünf absolvierten Spiele und erzielte dabei im Durchschnitt 36 Tore pro Partie. Auswärts hingegen verloren die Euskirchener alle fünf Partien und konnten durchschnittlich nur 24 Mal treffen.

„Mir wäre natürlich lieber, wir würden in der Halle am Südstadion spielen,“ formuliert Stefan Köser mit einem Augenzwinkern ein utopisches Anliegen, „Das Spiel in Euskirchen können wir nur gewinnen, wenn wir uns nicht auf den offenen Schlagabtausch einlassen und wenig Tore kassieren.“ Der TVP, der vor der Saison mit Albert Peters den entscheidenden Spieler der letzten Jahre verloren hat, ist mittlerweile ausgeglichen besetzt und deshalb schwerer auszurechnen. Zuhause setzt der TVP vor allem auf ein schnelles Spiel, dies gilt es aus Sicht der Fortunen zu unterbinden.

Sollen am Wochenende die TVP-Angreifer stoppen: Björn Kolbe und Benjamin Gülicher. (Foto: B. Lehmann)

Hoffnungsvoll stimmt den Fortuna-Trainer die Rückkehr von Benjamin Gülicher, der nach seiner Knieverletzung bereits am letzten Wochenende gegen Niederpleis spielen konnte, in den Mittelblock neben Björn Kolbe. „Wir müssen uns auf unsere Stärken konzentrieren und vor allem eine gute Abwehrleistung bringen,“ gibt Stefan Köser die Marschroute vor, „Außerdem dürfen wir uns nur wenige technischen Fehler leisten, da diese durch schnelle Gegenangriffe sofort bestraft werden.“

Einsatz fraglich: Sebastian Ibald (nach Ellenbogen-OP wieder im Training)

Es fehlen: Stephan Schröder (Plantarfaszieriss), Lothar Hamacher (Achillessehnen-OP), Simon Peters (Reha nach Schulter-OP)

Kategorie: