Neuigkeiten

1. Herren: Fortuna gelingt die Überraschung

Die Fortuna besiegt in heimischer Halle die DJK Westwacht Weiden mit 33:31. Eine starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft führt zu unerwarteten Punkten ...

 

Das Publikum begeistert

Fotos: Thomas Schmidt

Es läuft die 48. Minute in der Partie zwischen der Fortuna und dem Aufstiegsfavoriten aus Weiden. Björn Kolbe hat vor wenigen Augenblicken seine dritte Zwei-Minuten-Strafe gesehen und muss das Spielfeld verlassen. Kurz darauf bekommt der Gast beim Stand von 22:25 einen Siebenmeter zugesprochen und die Felle der Fortuna scheinen davon zu schwimmen. Manfred Hoffman verlässt das Tor, um für Peter Arendt, der bereits einen Siebenmeter abwehren konnte, Platz zu machen. Weidens Toptorjäger Marc Schlingensief, der die letzten vier Treffer für seine Farben markieren konnte, tritt an ... und scheitert am glänzend reagierenden Fortuna-Torwart.

 

Der gehaltene Siebenmeter von Peter Arendt sollte zur Schlüsselszene in einem Spiel werden, in dem die Fortuna sich vorher nicht allzu viel ausgerechnet hatte. Letztendlich konnten die Kölner aber einen überraschenden 33:31 (14:17)-Sieg einfahren, der über die meiste Zeit des Spiels unwahrscheinlich erschien.

Denn zu Beginn des Spiels zeigte die Westwacht, warum sie der absolute Aufstiegsfavorit in dieser Saison ist. Durch schnell vorgetragene Angriffe führte die Mannschaft von Lutz Hellemeister nach acht Minuten bereits mit 2:5. Der Grund dafür lag vor allem in den Fehlern im Angriffsspiel der Fortuna begründet, welche der Gast mit Tempogegenstößen in eigene Tore ummünzte. Dass die Fortuna nicht weiter ins Hintertreffen geriet, lag daran, dass auch die Weidener ihre Einwurfchancen nicht zu nutzen wussten. Marc Schlingensief und Sebastian Schippers warfen die ersten beiden Siebenmeter am Tor vorbei und Manfred Hoffman parierte den Siebenmeter von Dennis Mosemann. So konnten die Kölner angeführt vom starken Mittelmann Thorsten Kratz, der sich gegen den grün-weißen Mittelblock immer wieder durchsetzte, und Christian Deckarm, der sich aus der zweiten Reihe treffsicher zeigte, den Rückstand bis zur Pause bei drei Toren halten.

 

[caption id="attachment_7066" align="aligncenter" width="500" caption="Jens Wiggers steuerte sieben Tore zum Sieg bei."][/caption]

Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einer dramatischen Nervenschlacht, die das lautstarke Publikum in der Halle am Südstadion begeisterte. Von Beginn an stand die Abwehr der Fortuna, die von Gilbert Goller und Benjamin Gülicher bestens organisiert wurde, und Manfred Hoffmann konnte nun auch einige Bälle parieren. Die Fortuna nutzte dies aus und konnte nach 41 Minuten durch Oliver Kupczyk zum 21:21 ausgleichen. Die Abwehr der Fortunen steigerte sich weiter und einzig Marc Schlingensief konnte sie überwinden. Vier Tore des Linkshänders brachten Weiden wieder auf 22:25 in Front. Nun kam aber die 48. Minute und Peter Arendt. Sechs Minuten kassierte der Torhüter keinen Gegentreffer und parierte dabei Bälle aus allen Lagen. Die Fortunen konnten sich in dieser Zeit eine Drei-Tore-Führung erspielen. Vor allem über die linke Abwehrseite der DJK, auf der Sebastian Schippers mit zwei Zwei-Minuten-Strafen vorbelastet war, gelangten die Südstädter jetzt zu Toren. Jens Wiggers und Oliver Kupczyk erzielten in der zweiten Hälfte jeweils fünf Treffer. Dem 28:25 durch Benjamin Gülicher in der 54. Minute folgten zwei Tore des Gastes, die aber Fortunas rechte Seite postwendend wieder egalisierte. Als „Geburtstagskind“ Thorsten Kratz 20 Sekunden vor dem Schlusspfiff per Siebenmeter das 33:31 markierte, war das Spiel entschieden.

„Die Mannschaft hat sich heute ein großes Lob verdient“, so ein glücklicher Trainer Stefan Köser nach dem Spiel, „die kämpferische Einstellung und der unbedingte Wille zum Sieg waren heute ausschlaggebend.“ Ein Sonderlob wollte der Trainer nicht verteilen: „Alle Spieler haben heute eine sehr gute Leistung gezeigt.“ Und nicht nur die Spieler hatten ihre Anteil am Erfolg. Physiotherapeut Christoph Buschmann konnte Thorsten Kratz, der noch Probleme mit dem Sprunggelenk hat, und Nico Nowak, der zwischenzeitlich mit einem Krampf ausgewechselt werden musste, einen Einsatz ermöglichen.

S.C. Fortuna Köln: Manfred Hoffmann (7/1 Paraden), Peter Arendt (6/2) - Thorsten Kratz (9/4 Tore), Jens Wiggers (7), Oliver Kupczyk (7), Christian Deckarm (5), Benjamin Gülicher (2), Björn Kolbe (1), Nico Nowak (1), Gilbert Goller (1), Jan Korsanke, Lutz Jakubowski, Matthias Zilkens (n.e.)

Spielfilm: 1:0, 2:2, 2:5, 8:12, 12:15, 14:17 (HZ), 16:18, 18:21, 21:21, 22:25, 28:25, 29:28, 33:31

Zur >>1. Herren>>

Zur

Kategorie: