Neuigkeiten

1. Herren: Derby mit schlechten Vorzeichen

Am Samstag, den 12.10.2013 um 19:15 Uhr, treten die VL-Handballer der Fortuna bei der HSV Bocklemünd an.

Von der Papierlage her sollten die Fortunen als Favoriten in diese Partie gehen, doch die Realität spricht leider eine andere Sprache.

„Die Spielabsage seitens Rheinbach am letzten Wochenende tat unserer personell angespannten Situation zwar gut, doch statt der erhofften Rückkehr einiger Spieler hat es uns noch schlimmer erwischt“, schildert Trainer Bernd Schellenbach.

So verletzte sich Christian Simon im Training am Knöchel und fällt ca. 4 Wochen aus. Roman Stabauer und Niclas Elting stehen ebenfalls aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. So ist der Trainingsbetrieb mit eingeschränktem und ständig verändertem Personal äußerst unbefriedigend. „Diese ganzen Probleme werden sich auf jeden Fall in den kommenden Spielen gegen ambitionierte Teams in den Ergebnissen niederschlagen“, prognostiziert Co-Trainer Björn Kolbe.

oli

Am Samstag stellt sich die Mannschaft daher von alleine auf, aber gerade in solchen Momenten setzt Schellenbach auf seine eingeschworene Truppe. „An Einsatz und Kampfeswillen wird es uns mit Sicherheit nicht mangeln, egal wer von den verbliebenen 8 Feldspielern auf dem Platz steht“, so Schellenbach.

Der Gegner aus Bocklemünd konnte sich zwar „erst“ 4 Punkte erspielen, hatte dabei aber das schwierigere Auftaktprogramm. „Bocklemünd lebt von einer aggressiven Abwehr, einem guten Tempospiel und geduldigem Spielvortrag. Wer an diesem Tag weniger Fehler macht und dabei sein Spiel durchsetzen kann wird als Sieger die Platte verlassen“, vermutet Björn Kolbe. Besonders die beiden jungen Spieler, Sebastian Zeyen und Mirco Böing, spielen eine tolle Saison, und werden durch die erfahrenen Akteure gut unterstützt.

Insgesamt fährt die Fortuna ohne Druck zum Derby. „Wir haben in der Saison des Umbruchs trotz der Situation alle Punkte geholt und werden Bockes einen harten Fight um die Punkte liefern“, freut sich Schellenbach auf das Spiel.

Kategorie: