Neuigkeiten

1. Damen: Deutlicher Start-Ziel Sieg für die Damen aus der Südstadt

Fortuna gab die Führung zu keiner Zeit des Spiels ab und behielt nach einem überzeugenden 33:22 Sieg über den TSV Bonn rrh. die Punkte in eigener Halle.  Jasmin Weise stach als treffsichere 7-Meter-Schützin hervor, Steffi Herschbach glänzte mit sechs, Lina Klinnert mit vier Toren.

Wiebke Janßen mit tollem Einstand nach über einem Jahr verletzungsbedingter Pause

Text: Svenja Behrens, Fotos: T. Schmidt

Mit dem TSV Bonn rrh. kam nun eine Mannschaft in die Südhalle, die stärker als die vorherigen Gegner der Fortuna einzuschätzen waren.  Die erste Bewährungsprobe der neuen Saison stand bevor. Zuvor hatte man unter der Woche neue Konzepte erarbeitet und alte gefestigt. Dass die  Gastgeberinnen dies sogleich unter Beweis stellen wollten, zeigte sich bereits in den ersten Minuten des Spiels. Lena Nagel eröffnete das Spiel zum 1:0, gefolgt von zwei Toren durch Steffi Herschbach und eines von Lina Klinnert in der 8. Spielminute, welches die Fortuna mit 4:1 in Führung gehen ließ. Auch wenn den Fortuninnen besonders in der Anfangsphase des Spiels noch der ein oder andere Abstimmungsfehler in der Abwehr unterlief, schien der Start geglückt, auch weil Anna Ellereit im Tor der Fortuna auf dem Posten stand.  So erspielten sich die Gastgeberinnen vom 7:4 (14.), über 10:7 (19.) bis zum 13:9 Halbzeitstand einen annehmbaren Vorsprung heraus. Dies lag vor allem daran, dass man den Bonner Rückraum, bestückt mit Hanna Simons, Claudia Behrens oder Sanni Kunnas gut im Griff hatte. Auch die von Bonn gespielte 6:0 Deckung kam der Fortuna zu Gute.

 

Janett Stein und Lina Klinnert mussten in der Abwehr zupacken.

In der Halbzeitpause mahnte das Trainergespann Frontzek/Finkelmann zur Aufmerksamkeit. Doch die befürchtete Aufholjagd der Gäste blieb aus, auch weil die nun eingewechselte Fortuna-Torhüterin Anke Balmert einige gute Paraden zeigte.

Trotz Unterzahl gelang es Fortuna den Vorsprung weiter auszubauen. Steffi Herschbach, Lena Nagel und Zydre Zimmermann erhöhten auf 16:10 (33.).

 

Ines Sistig (re.) traf auf ihre ehemalige Mitspielerin Claudia Behrens (li.).

Es war die finnische Nationalspielerin Sanni Kunnas, die den Vorsprung auf vier Tore schmelzen ließ und noch einmal aufdrehte (17:13). Doch auch mit ihren insgesamt neun Toren konnte sie die Führung für Bonn nicht herbeibringen. Über 20:15 (40.) bis zum 28:18 (51.) durch ein schönes Tor der eingelaufenen Rechtaußen Mareen Milse, bauten die Frontzek-Schützlinge den Vorsprung kontinuierlich weiter aus.

Die 53. Minute wurde dann zu einer ganz besonderen:  Nach fast 18 Monaten verletzungsbedingter Abstinenz betrat Rückraumspielerin Wiebke Janßen das Spielfeld.  Als wäre sie nie weg gewesen, reihte sie sich sogleich mit zwei schönen Rückraumtoren in die Torschützenliste ein. Ines Sistig setzte mit ihrem 7-Meter Tor den Schlusspunkt zum 33:22 Sieg der Fortuna. Der Sieg war, auch in der Höhe, vollkommen verdient, denn die Südstädterinnen ließen zu keinem Zeitpunkt des Spiels Zweifel daran aufkommen, wer nach 60 Minuten das Spielfeld als Sieger verlassen würde.

Mit niemand geringerem als dem – aufgrund des besseren Torverhältnisses – amtierenden Tabellenführer Pulheimer SC hat es die 1. Damen im nächsten Spiel zu tun. Die letzten Aufeinandertreffen lassen erahnen, dass das Spitzenspiel seinem Namen alle Ehre machen wird. Daher rufen wir bereits jetzt dazu auf, die 1. Damen am kommenden Sonntag um 15.15 Uhr tatkräftig in eigener Halle zu unterstützen.

¡Viva Fortuna!

Es spielten und trafen:

Anna Ellereit (6/1 Paraden), Anke Balmert (7/1 Paraden), Jasmin Weise (7/7), Steffi Herschbach (6), Lina Klinnert (4), Lena Nagel (3), Janett Stein (3), Zydre Zimmermann (3), Wiebke Janßen (2), Mareen Milse (2), Ines Sistig (2/1), Maria Grimberg (1), Svenja Behrens, Helena Nünning.

Mehr >> Bilder der 1. Halbzeit >>

Zur >>1. Damen>>

Kategorie: